Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

KORG Musikant Magazin 03-2013

74 KORG MUSIKANT MAGAZIN Daniel Gruber, die Fetzig´n und der Pa3X MUSIKANT „In keinem anderen Tal in Europa gibt es mehr Musikgruppen als im Zillertal. Das ist ein optimaler Boden, um das eigene musikalische Talent zu entwickeln und zu nutzen. Immer wieder habe ich Veran- staltungen besucht, um mir von meinen Vorbildern in der Zillertaler Musikszene etwas abzuschauen.“ Im Alter von neun Jahren schnupperte Daniel Gruber zusammen mit seinem Bruder Marc als „Gruber Buam“ erste Bühnenluft und seit da- mals ist er der Musik immer treu geblieben. „Über die Jahre hinweg konnte ich mit vielen namhaften Musikgruppen als Live-Musiker, Studiomusiker und Komponist zusammen arbeiten. Im Jahr 2009 gründete ich dann gemeinsam mit meinem Bruder Marc und meinem Freund Georg Spitaler die Band „Die Fetzig ‘n Zillertaler“. Mittlerweile kann ich auf 20 Jahre Bühnenerfahrung zurück blicken.“ Das Programm der Fetzig´n Zillertaler ist pure Spielfreude. „Wir spielen fröhliche, stimmungsvolle volkstümliche Musik. Aber auch gerne Schlagermusik, die die Leute mitreißt. Natürlich drücken Worte das nie so gut aus, wie ein Live-Auftritt oder eine CD von uns.“ Die Musik der Fetzig´n Zillteraler kombiniert Elemente der echten Volksmusik mit modernen Instrumenten und die Musiker versuchen so, eine ganz eigene Stimmung in ihre Musik hineinzubringen. „Wir wollen damit unsere Zuhörer begeistern und mitreißen“, erklärt Daniel Gruber. Auch für die eigene Kreativität bleibt genügend Freiraum: „Zum Glück können wir selbst entscheiden, in welche Richtung wir uns entwickeln und welche musikalischen Schwerpunkte wir setzen.“ Wenn Daniel Gruber dann einen neuen Song im Kopf hat, versucht er, seine Ideen so schnell wie möglich festzuhalten: „Oftmals ist eine Melodie, die einem einfällt auch genauso schnell wie- der aus dem Kopf, wie sie gekommen ist. In solchen Situationen ist mir die Recording-Funktion des Pa3X MUSIKANT eine sehr große Hilfe. Ich nehme eine Backing-Sequenz auf und kann sie dann später in mei- ne DAW im Tonstudio importieren. So kann ich blitzschnell ein tolles Demo mit amtlichen Sounds erstellen und dann im Studio daran wei- terarbeiten. Das hilft mir, Ideen festzuhalten und gute neue Songs zu schreiben, die am Ende unsere Fans bei unseren Auftritten begeistern können. Das ist unser Maßstab, den wir an unsere Musik anlegen.“ Dass dieses Konzept aufgeht, belegen an die 80 Auftritte, die Daniel ü www.diefetzign.at ü www.facebook.com/pages/Die-Fetzign-Zillertaler/191211551332 KORG MUSIKANT MAGAZIN Im Gespräch Daniel Gruber

Pages